Samstag, 11. April 2009

Mosaik 'Zutatenliste'

Auf besonderen Wunsch hin, zeige ich hier mal die Dinge, die ich für Mosaik Töpfe benötige. Ist ja nicht so arg viel. Also zu Beginn natürlich die Töpfe, die dekoriert werden sollen. Dabei ist die Form fast egal, aber sie sollten nicht von außen lasiert sein, da dann der Kleber nicht gut hält.




Dann benötigt man natürlich den Kleber dazu. Ich denke jeder Fliesenkleber ist geeignet. Der zum anrühren ist in diesem Fall einer für Außen und Frostfest. Das gibt noch keine Garantie, das die Töpfe dann auch im Winter draußen sein dürften, denn die Tontöpfe selber ziehen oftmals ja auch Wasser und sind somit frostempfindlich. Für große Töpfe oder auch Tische und ähnliches ist dieser Kleber in jedem Fall gut. Bei kleinen Töpfen nehme ich mitlerweile den fertigen Dispersionskleber aus der Dose. Ist etwas teuerer, aber auch sparsamer, da man den Rest einfach mit Deckel wieder verschließt und später weiter gebrauchen kann. Dazu zum Auftragen des angerührten Klebers den Zahnspachtel und für den fertigen Kleber nehme ich den kleinen spachtel, da der fertige Kleber auch schneller anzieht und somit nicht so gut großflächig vorab aufgetragen werden kann.Dann benötigt man natürlich ganz nach Wunsch das Dekomaterial. Von Fliesenbruch, über Glassteine, Mosaikfliesen, Glitzersteine, Spiegelsteine, Kiesel, Muscheln....etc. Was die Fantasie so hergibt. Zum zerkleinern der Mosaiksteine braucht man noch diese Fliesenzange.Ist der Topf dann völlig bestückt und der Kleber getrocknet, kann es an das Verfugen gehen. Dazu benötigt man dann diesen Fugenmörtel. Gibt es in grau oder in 'bunt'. Grau ist am Kostengünstigten und auch am besten zu verarbeiten. Die bunten wie Rehbraun, Caramel, Antrazit usw, sowie auch Fugenweiß sind relativ teuer und speziel Fugenweiß auch wiederborstig zu verarbeiten (Fachleute aus dem Fliesengeschäft mögen da vielleicht eine bessere Arbeitsweise haben und sagen ich spinne, aber mir geht es mit den verschiedenen Massen halt so). Was allerdings eine nette Sache bei Fugenweiß ist, ist die Möglichkeit die Masse ein wenig mit Abtönfarbe einzufärben. Es darf nicht zu viel Abtönung sein, dann gibt es wieder Risse in den Fugen beim Trocknen, aber ein wenig kann man da schon machen. Muss man am besten selbst mal ausprobieren.Naja, und zum Schluss noch die Werkzeuge zum Verfugen. Der kleine Eimer zum Anrühren der Fugenmasse, der Spachtel zum rühren eben dieser und dann auch zum rausnehmen der Masse. Dann die blauen Spachtel mit den schwarzen Schwämmchen. Die gibt es so wohl nicht zu kaufen, die hat mein Mann mir speziel gebastelt. Eigendlich hatte ich vorher nur den großen Abzieher mit dem Holzgriff, aber für kleine Töpfe halt zu unhandlich. Und schlußendlich dann Eimerweise Wasser und ein weicher Schwamm.

Die Fugenmasse wird dann aufgetragen und in alle Ritzen 'geschoben'. Dann muss sie ein wenig anziehen und dann beginnt man vorsichtig das erste mal die Überschüssige Fugenmasse abzuwischen. Dann wieder etwas trocknen lassen und wieder wischen..... so oft wie halt nötig um schöne Fugen und keinen Schleier auf den Fliesen zu haben. Das ist eigendlich auch wirklich das schwerste an der ganzen 'Mosaikgeschichte'.

Viel Spaß beim ausprobieren!!

Ach übrigens die Kosten: die Steine ist natürlich relativ, was man wünscht oder ev noch hat. Der Kleber in der Dose liegt bei 4 €, Fugengrau um die 5 € (reicht beides natürlich für mehrere Töpfe). Die Zange ev noch mal so um die 10 -15 € und Spachtel, Abzieher, Schwam auch noch mal so ca. gegen 10 €. Bei Töpfen sind die Preise von - bis natürlich ganz größenabhänig. Und besondere Formen sind häufig auch teurer. Alles in allem aber ist es kein besonders kostspieliges Hobby und es ist nicht wirklich schlimm, wenn die ersten Exemplare nicht die schönsten werden. Das kann man verkraften :-))

Liebe Grüße Siggi

Kommentare:

  1. Ich möchte mich hier mal ganz dolle bedanken, dass du extra für mich eine solch aufwendige Anleitung gemacht hast. Ich wollte dir doch eigentlich nicht solche Arbeit machen. Nach meiner Prüfung werde ich mich wohl man dran wagen, allerdings klingt das mit dem verfugen wirklich kompliziert.
    Nochmal vielen lieben Dank.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Siggi
    danke dir für die Anleitung . Neben Rike hast du bestimmt noch vielen anderen geholfen die mit Mosaik anfangen möchten .
    Ich habe auch mit dem Hobby begonnen und es kann zur Sucht werden . Alles was man sieht stellt man sich nun mit Mosaik aufgehübscht vor :) Wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg bei deinem Hobby
    LG Bine

    AntwortenLöschen